Nachhaltig heiraten – Teil 2: Papier sparen bei den Einladungen

Namensschilder aus Naturmaterialien

Es geht weiter mit der Serie „Nachhaltig heiraten“. Heute ist Teil 2 dran, wo es um Alternativen zu Papier geht.

Heutzutage ist es so einfach wie noch nie papierlos mit Menschen in Verbindung zu bleiben. Mit E-Mail, WhatsApp oder Video-Telefonie gelingt die rasche Kommunikation. Ihr fragt euch jetzt, was das mit eurer Hochzeit zu tun hat? Ganz einfach: Save-the-Dates und Einladungen können digital – ganz ohne Verwendung von Papier – verschickt werden.

Digitale Hochzeitseinladungen

Was momentan wenig ansprechend und schon gar nicht festlich klingt, ist in der Praxis (zumindest bei meinen Brautpaaren) sehr häufig Realität – und das auch optisch ansprechend: Wir verschicken Save the Dates oder Einladungen digital. Es gibt mittlerweile einige Plattformen wie zB Greenvelope oder EventKingdom, die digitale Papeterie anbieten. Passend zu den Hochzeitsfarben kann man Save-the-Dates und Einladungen individuell nach seinem Geschmack erstellen, die dazu passenden Kuverts aussuchen und die Darstellung des digitalen Öffnens der Einladung grafisch hübsch inszenieren. Für den Empfänger fühlt es sich fast so an, als würde er ein Kuvert aus Papier in der Hand halten und öffnen.

Eine andere Option ist die Erstellung einer Hochzeits-Website. Wer das Know-how hat, kann sich eine Homepage selbst programmieren. Alle anderen können mittlerweile aus zahlreichen Anbietern auswählen, die Websiten-Vorlagen anbieten, die Brautpaare individuell an sich anpassen können. Dazu habe ich vor Kurzem ein Interview mit Julia Wirnsberger von www.hochzeitshomepage.pro geführt. Was ist bei einer Hochzeits-Website alles möglich und wie wird diese erstellt? Nähere Details dazu findet ihr im Beitrag „Hochzeits-Homepage vom Profi“.

Mir ist klar, dass diese Form natürlich gewöhnungsbedürftig ist. Schließlich wird Hochzeitspapeterie von Grafikern und Designern mit viel Liebe zum Detail erstellt. Ein Online-Programm wird dem natürlich nicht vollständig gerecht. Mein Tipp ist es, Online-Plattformen bzw. Websiten, wie die oben genannten mit herkömmlichen gedruckten Drucksorten zu kombinieren.

Ökologisches Papier verwenden

Wenn man überlegt, was es alles an Drucksorten am Hochzeitstag geben kann, staunt man nicht schlecht. Neben Namenskärtchen, Tischnummern und Menü- bzw. Barkarten finden sich häufig Hinweisschilder, Beschriftungen für Gastgeschenke, Taschentücher, Sitzpläne etc., um nur einige zu nennen.

Wenn es erforderlich ist, etwas zu drucken, erkundigt euch, ob eure Druckerei Papier mit dem Österreichischen Umweltzeichen oder der FSC (Forrest Stewardship Council)-Zertifizierung anbietet. Diese beiden Gütesiegel garantieren, dass sämtliche Kriterien für die Herstellung von ökologischem Papier, wie beispielsweise der Verwendung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, erfüllt sind.

Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, wendet sich an Druckereien, die mit mineralölfreien Druckfarben auf Pflanzenölbasis arbeiten. Leider wird die Produktion eurer Drucksorten, je umweltfreundlicher eine Druckerei ist, teurer. Daher erkundigt euch im Vorhinein ausführlich und überlegt euch, wie viel Papeterie ihr tatsächlich drucken möchtet.

Alternativen zu Papier

Erfreulicherweise kann man sich ja auch helfen, in dem man zum Teil auf Papier verzichtet. Nachhaltig heiraten kann so einfach sein 🙂

Einige Ideen, wie diese Alternativen aussehen können, habe ich für euch vorbereitet:

  • Hinweisschilder selbst bemalen

Es ist nicht nur trendy, sondern auch umweltfreundlich, alte Holztafeln oder -bretter zu bemalen. Achtet aber darauf, welche Farben ihr verwendet. Am besten im Fachmarkt nach ökologischen Farben fragen.

Hinweisschilder selbst bemalen
Selbstgemacht Hinweisschilder aus Holz
  • Gastgeschenke als Namenskärtchen

Hier sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Einfache Salzmischungen, die ihr in Kräutergläser füllt, selbst gemachte Kekse (nicht in Cellophan verpackt) oder auch florale Give-Aways, all dies könnt ihr mit den Namen der Gästen versehen und statt ausgedruckten Namenskärtchen verwenden.

Gastgeschenke als Namenskärtchen
2-in1: Namenskärtchen und Gastgeschenk
  • Namensschilder aus Naturmaterialien

Hin und wieder sollte man auch mal out-of-the-box denken und sich von der Natur inspirieren lassen. Früchte, Blumen, Blätter, aber auch andere Materialien kann man als Dekoration verwenden.

Namensschilder inspiriert von der Natur
  • Save the Date in Videoform

Wem Online-Plattformen nicht zusagen, der kann in Richtung Video gehen: Eine tolle und sehr persönliche Idee ist die Erstellung eines Videos, das die Gäste über die bevorstehende Hochzeit informiert. Ob mit Profi oder in Eigenregie erstellt, Hauptsache es zeigt eure Persönlichkeit. Ein Beispiel dazu findet ihr im Beitrag „Video-Save the Date – die moderne Form der Einladung„.

 

Beitragsbild: Stocksnap

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*