Der Trend beim Hochzeitsessen: Family-Style Dinner

Family Style Dinner Hochzeitsessen

Auch beim Essen gibt es Trends. Was in manchen Kulturen schon seit jeher praktiziert wird, findet sich auch bei uns immer größere Beliebtheit. Das Family-Style Essen beschreibt das Einstellen der Speisen direkt auf dem Tisch. Es ist eine Mischform aus dem unkomplizierten Buffet und dem eleganten, servierten Essen.

Stellt euch vor eure Gäste sitzen alle schon am Tisch und erwarten sehnlichst das Abendessen. Die Kellner bringen zahlreiche Platten und Geschirr mit den unterschiedlichsten Leckereien – von bunten Salaten, üppigen Beilagenkreationen bis hin zu unterschiedlichen Sorten an Fisch und Fleisch. Die Gäste dürfen sitzen bleiben und sich in der Vielfalt der gereichten Speisen das auswählen, was sie am meisten anlächelt. Die Platten können herumgereicht werden, die Leute kommen ins Gespräch – man fühlt sich so wohl wie Zuhause. Wenn ein Gast mit der einen Speise durch ist, dann nimmt er sich noch etwas anderes – ohne aufzustehen und ohne schlechtem Gewissen, dass man einen Nachgang bestellt oder der Letzte ist, der noch am Speisen ist. Das klingt doch gut, oder?

Bei einer Hochzeit geht es ums Teilen: das Glück und die Liebe der Verliebten. So ist es auch beim Family-Style Essen. Was gibt es Schöneres als auch das Abendessen mit seiner neuen Familie in entspannter Atmosphäre zu teilen?

5 Gründe, die für ein Family-Style Dinner sprechen:

  1. Das Essen wird zwar serviert, aber als große Portion für mehrere Gäste auf den Tisch gestellt. Daher muss nicht so viel Servicepersonal eingeplant werden wie bei einem servierten Menü – das spart Personalkosten.
  2. Der Gast nimmt sich selbst die Speisen, die er essen möchte und so viel, wie er möchte.
  3. Natürlich kann eine Speise vom Servicepersonal nachgebracht werden, wenn sie aufgegessen wurde.
  4. Der Gast muss nicht aufstehen und sich beim Buffet anstellen.
  5. Da Platz am Tisch geschaffen werden muss, um die Speisen zu platzieren, ist von einer großflächigen Tischdekoration abzuraten – im besten Fall spart dies auch noch Geld.
Family-Style Dinner statt Buffet bei der Hochzeit

Was man beim Family-Style Essen beachten muss:

  • Zeitfaktor: Diese Form des Abendessens wird am wenigsten Zeit in Anspruch nehmen. Das lange Anstellen beim Buffet fällt weg und auch das Servieren und Abservieren der Gänge durch das Servicepersonal nachdem der allerletzte Gast im Raum fertig gegessen hat. Somit ist genug Zeit, um das Essen zu genießen und auch die ein oder andere zusätzliche Rede einzuplanen.
  • Platz: Da das Essen auf Platten oder großem Geschirr direkt auf den Tisch gestellt wird, solltet ihr beachten, dass genug Platz am Tisch ist. Besprecht mit dem Caterer bzw. der Location, ob Geschirr, Gläser und sonstige Dekoration ausreichend Platz lassen, um Essen einzustellen? Auch bei der Blumendekoration ist darauf Acht zu geben. Zu große oder hohe Gestecke können beim Durchreichen der Speisen stören.
  • Portionen: Manche Caterer werden beim Family-Style Dinner mehr Portionen einrechnen, weil es schwer einzuschätzen ist, ob manche Gäste sich noch ein drittes oder viertes Mal nachnehmen. Daher müssen sie auf alle Fälle ausreichend Speisen einplanen und zur Verfügung haben. Durch das Einsparen an Servicepersonal können die Personalkosten sinken, sodass sich mögliche höhere Menüpreise wieder ausgleichen.
  • Flecken: Bei einem Buffet sieht es nach den ersten paar Hungrigen schon schnell nicht mehr so sauber und ordentlich aus wie zu Beginn. Beim Family-Style Essen kann es selbstverständlich auch passieren, dass ab und an mal etwas daneben geht. Achtet darauf, dass ihr keine leicht verschüttbaren Speisen – wie z.B. Saucen in flachen Schalen – reicht. Am besten sprecht ihr diese Details mit dem Caterer ab.
Eingestelltes Essen beim Hochzeitsempfang

Weitere Artikel zum Thema Catering auf Hochzeiten:

Nachhaltig heiraten – Teil 4: Nachhaltige Speisen auf Hochzeiten

Bildquellen: www.nouba.com.au, www.evetichwill.de, www.sacevents.wordpress.com, www.centerforfathers.org

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*